Sportschützen Hengsbach & Almer 1951 e.V.

Willkommen

Info zur Klassifizierung

Die funktionelle Klassifizierung dient zur fairen Einteilung von Sportlern

mit Handicap in die Sportklassen SH1, SH2, SH3, AB1, AB2, AB3. Alle

Klassifizierungen werden in Beziehung zum Schießsport stehen, d.h.

die Behinderung muss eine Behinderung im Schießsport darstellen. Die

Klassifizierung ist keine medizinische Untersuchung, es erfolgen keine

apparativen Untersuchungen.

Der Sportler, der eine Klassifizierung anstrebt, meldet sich bei seiner

zuständigen Organisationseinheit des DSB, bzw. Landesverband mit

einem Vordruck (lt. Anlage) an. Die zuständige Organisationseinheit

vermittelt einen Termin mit einem, vom DSB zugelassenen

Klassifizierer.

Die LV können eine Liste von zugelassenen Klassifizierern in einer jeweils aktuellen Fassung vom DSB abrufen.

Vor Beginn der Untersuchung muss der Sportler die folgenden

Dokumente unterzeichnen:

  •         Entbindung der Schweigepflicht
  •        Datenschutzerklärung

·         

Bei Beantragung der Hilfsmittel für SH3/AB3 Sportler muss die

augenärztliche Bestätigung lt. Anlage vorgelegt werden.

Der Sportler muss dem Klassifizierer, soweit vorhanden und notwendig,

Befunde neueren Datums des Hausarztes, evtl. Röntgenbilder, aktuelle

Medikamentenliste, usw. zur Verfügung stellen.

Nach der Untersuchung bespricht der Klassifizierer die Ergebnisse mit

dem Sportler und übermittelt diese Daten an den DSB. Die klassifizierte

Person erhält vorab ein Ersatzpapier, das ihm die Wettkampfteilnahme

sofort ermöglicht.

Nach Übermittlung der Daten erstellt der DSB den Hilfsmittelausweis.

Dieser wird den Landesverbänden zur weiteren Verteilung und Eintrag

in eine landeseigene Datenverarbeitung übersandt.

 

 

Startklassen (SH - Klassen und AB - Klassen)

Pistole: SH1A / SH1B / SH1C und AB1

Gewehr: SH1A / SH1B / SH1C und AB1/SH2A / SH2B / SH2C (a/b) und AB2/SH3 und AB3

 

SH1 Schützen (Pistole / Gewehr) mit voller Funktion des Schussarms (Pistole) / der Arme

(Gewehr). Eventuell eingeschränkte untere Extremitäten.

 

SH2 Schütze (Gewehr) mit eingeschränkter Armfunktion eines oder beider Arme.

Eventuelle Einschränkung der unteren Extremitäten.

 

SH3 Schützen (Gewehr) mit Sehbehinderung, jedoch mit guter Rumpfkontrolle, die ohne

Rückenlehne auch im Sitzen schießen dürfen.

 

A Stehende oder sitzende Athleten mit guter Rumpfkontrolle, die ohne Rückenlehne

auch im Sitzen schießen dürfen.

 

B Sitzende Schützen mit ggf. stark eingeschränkter Beinfunktion aber guter Rumpfkontrolle.

Schießen mit niedriger Rückenlehne.

 

C Sitzende Schützen mit stark eingeschränkter Beinfunktion und schlechter

Rumpfkontrolle. Schießen mit hoher Rückenlehne.

 

a Schütze (Gewehr) ist durch beeinträchtigte Arm- und / oder Rumpffunktion nicht in

der Lage das Gewehr selbstständig zu halten:

? Weiche Feder (35 mm)

 

b Schütze (Gewehr) ist durch schwerwiegende Arm- und/ oder Rumpffunktion so

stark beeinträchtigt, dass er das Gewehr weder selbstständig halten, noch

ausgleichen kann:

? Harte Feder (25 mm)

 

AB1 Alle Schützen mit amtlich bescheinigter Körperbehinderung ab mindestens 20 %, die

die Minimalbehinderungvoraussetzungen der Klassifizierungsrichtlinien nicht

erreichen, und die volle Funktion der Extremitäten aufweisen.

 

AB2 Alle Schützen mit amtlich bescheinigter Körperbehinderung ab mindestens 20 %, die

die Minimalbehinderungvoraussetzungen der Klassifizierungsrichtlinien nicht

erreichen, und eine abgeschwächte Funktion der oberen Extremitäten aufweisen.

 

AB3 Alle Schützen mit amtlich bescheinigter Körper/Sehbehinderung ab mindestens 20

%, die die Minimalbehinderungvoraussetzungen der Klassifizierungsrichtlinien nicht

erreichen, und eine abgeschwächte Funktion der oberen Extremitäten aufweisen.

 

Allgemeine Behinderung (AB - Klasse)

Wird als Ergebnis der Klassifizierung die Minimalbehinderung der SH-Klasse nicht

erreicht, erfolgt der Start des Sportlers in der offenen Klasse (AB = allgemeine

Behinderung), insofern dem Sportler mindestens 20% Körperbehinderung bescheinigt

wird. Die vorhandenen Behinderungen müssen aber Auswirkungen auf den Schießsport

haben. (Gültig ab 01.01.2019)

 

Sehbehinderungen (SH3/AB3 - Klasse)

Sehbehinderungen müssen immer durch einen Facharzt festgestellt werden. Diese Bestätigungen werden anerkannt.